Specklinsen mit Serviettenknödel und Selchfleisch

November 2018

Specklinsen mit Serviettenknödel und Selchfleisch

Zutaten für 4 Personen:

250 g Linsen nach Art du Puy
150 g Speck
1 Zwiebel
2 Knoblauchzehen
30 g Mehl
1 EL Senf
8 Pfefferkörner
5 Wacholderbeeren
1 Lorbeerblatt
Majoran
Salz
Pfeffer

1 kg Selchfleisch (Schulter, Rollbraten, Bauch, Schlussbraten, Nuss)

Für die Serviettenknödel:

400 g Semmelwürfel
300 ml Milch
4 Eier
40 g Butter
1 Bund Petersilie
2 Prisen Muskat
Salz
Pfeffer

Zubereitung:

Für das Selchfleisch, Wasser in einem passenden Topf aufkochen lassen, etwas salzen und das Fleisch darin ca. 1 Stunde kochen lassen, bis es weich ist.

Für die Serviettenknödel, Petersilie fein hacken und Butter schmelzen. In einer Schüssel die Semmelwürfel mit Milch, Eier, Butter, Petersilie, Muskat, Salz und Pfeffer vermischen. Für 15 Minuten zur Seite stellen und durchziehen lassen.

Linsen waschen und danach in einem Topf mit etwa 1 Liter Wasser zum Kochen bringen. Lorbeerblatt, Wacholderbeeren und Pfefferkörner hinzufügen, ca. 30 Minuten kochen lassen.

Einen großen Topf mit Wasser zum Kochen bringen. Die Serviettenknödel-Masse zu einer festen Rolle formen und in ein feuchtes Küchentuch einrollen, die Enden mit einem Küchengarn gut zubinden. Die Rolle in das kochende Wasser geben und etwa 30 – 45 Minuten gar kochen lassen.

Linsen abseihen, den Linsensud auffangen und zur Seite stellen. Die Gewürze von den Linsen entfernen.

Den Speck würfeln, Zwiebel und Knoblauch schälen und ebenso klein schneiden. In einer Pfanne Speck, Zwiebel und Knoblauch anschwitzen. Mehl hinzufügen und unter ständigem Rühren kräftig anrösten.  Mit 3/4 Liter ausgekühltem Linsensud aufgießen, gut verrühren und etwa 10 Minuten kochen lassen. Linsen hinzugeben und mit Senf, Majoran, Salz und Pfeffer würzen. Bei mittlerer Hitze noch ein paar Minuten kochen lassen.

Das Fleisch und die Serviettenknödel aus dem Wasser nehmen und in Scheiben schneiden. Gemeinsam mit den Specklinsen servieren.

Bananen Walnuss Brot
Bananen Walnuss Brot

Unser Star des Rezepts: